Auseinandersetzung János Reisz Sprache Tagebuch

Das Tagebuch des János Reisz, 1467 Kn. – Ein Recherche-Theater-Projekt mit Jugendlichen

1. Treffen – Do. · 19.Okt. · 19 Uhr · Haus der Jugend Zehlendorf

 

Es gibt ein Tagebuch, es ist kleiner als ein DinA5-Heft und selbstgefertigt:
gefaltete Papierbögen, an der Falz mit einem Faden zusammengenäht, mit
Bleistift beschrieben, in ungarischer Sprache. Die Titelseite ist gestaltet wie ein
Buch, zu dem auch ein Titel gehört: Lagerleben in Bergen. Der Autor nennt
auch Namen, Ort und Zeit: János Reisz, Bergen Belsen, Krs. Celle. 7.12.1944 –
8.4.45. Das Abreisedatum wurde am Tag der Abreise oder kurz danach notiert,
mit breiterer, abgenutzter Bleistiftmine.
Das Tagebuch gibt einen authentischen Blick auf das Leben im KZ Bergen-
Belsen, im Sonderlager für Juden aus Ungarn – aus der Sicht eines 11jährigen
Jungen aus Serbien, der mit der Flucht von Belgrad nach Szeged von Jovan zu
János wurde.
Dieses Tagebuch lesen wir nun in deutscher Übersetzung, gemeinsam in der
Gruppe. Die Fragen, die sich uns beim Lesen stellten, werden Teil des Stücks:
was steht da, was bedeutet das, wie spielen wir das? In dieser
Auseinandersetzung entsteht eine Theaterfassung, die wir gemeinsam
erarbeiten, erspielen und schließlich auch selbst aufführen – als Forscherteam
über János Reisz, 1467 Kn.
(Die interne Gefangenennummer war 1467, Kn stand für Knabe.)

0 Kommentare zu “Das Tagebuch des János Reisz, 1467 Kn. – Ein Recherche-Theater-Projekt mit Jugendlichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.