Jugend’45
Recherche-Theater-Projekt
von Vajswerk | Haus der Jugend Zehlendorf | Archiv der Jugendkulturen
für Jugendliche von 14-18 Jahren

Im Mai 1945 waren sie 18, 14 Jahre alt. Sie waren schon an der Front, als Soldat, als Krankenschwester. Oder sie waren in der Heimat Kriegshelfer, bei der Luftabwehr, im sogenannten Volkssturm. Sie gingen noch zur Schule und zogen einen Tag vor dem Einmarsch der Alliierten in ihrer HJ- bzw. BDM-Uniform demonstrativ durch die Stadt.

Die Jugendlichen einte, dass sie mit dem Nationalsozialismus aufgewachsen waren, nichts anderes kannten, und nicht wie die Älteren an ein Leben vor 1933 anknüpfen konnten. Für die jungen Menschen waren die Tage im Frühjahr 1945 ihre Stunde Null. Bislang gab es nur Sieg oder Untergang, jetzt hatte Deutschland bedingungslos kapituliert. Ein Land, das man so sehr liebte, hatte einen Krieg entfesseltet, der Europa verwüstete und 55 Millionen Menschen das Leben kostete. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit kamen als Tatsache noch hinzu.

Was kommt jetzt? Nach dem Staunen, dass man noch lebt. Eine Ideologie, ein Kollektiv kann es nicht mehr geben; nur noch das Heute und das Ich? Aber wer bin ich, was will ich, in diesem Land, auf dieser Welt? Wie kann mein Leben nun aussehen, ab sofort? Wie die Gesellschaft von morgen?

Mit den Jugendlichen von damals schauen wir zurück und nach vorne. Wir lesen Tagebücher,Briefe und ‚Draußen vor der Tür‘, führen Interviews mit Zeitzeug*innen, besuchen Gedenk- und Theatervorstellungen zum Thema. Allmählich entsteht ein Bild vom Frühjahr 1945 und taucht ein Mensch auf, dem wir spielerisch eine Gestalt, eine Stimme, eine Seele geben:
in drei Aufführungen im Haus der Jugend Berlin-Zehlendorf und einem Auftritt im DeutschRussischen Museum Berlin-Karlshorst: am 8. Mai, an dem Ort, wo vor 75 Jahren der Krieg in Europa offiziell zu Ende ging.

Treffen: Mo.10.02./ Di.11.02./ Fr.14.02. / 18 Uhr

Haus der Jugend Zehlendorf

Argentinische Allee 28

14163 Berlin

info@vajswerk.de|www.vajswerk.de

Das Projekt Jugend`45 wird gefördert durch Wege ins Theater, dem Projekt der Assitey im Rahmen des Förderprogramms“ Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung“ des Bundesminesteriums für Bildung und Forschung.